Schubkastenbau

Bau eines Schubkasten

Ein Beistelltisch mit geschwungenen Beinen und zwei Schubkästen. Darüber ein Bild.
Stilvolles Tischchen aus Kirschbaum. Zwei Schubkästen auf klassischen Führungen gehören dazu.

Ein Schubkasten besteht aus aufeinander abgestimmten Einzelteilen, die mit Säge, Hobel und Stecheisen zu einem funktionierenden und schönen Möbelelement gemacht werden. Warum gleitet ein Schubkasten? Wie wird er winklig eingestellt? Konstruktive Elemente lassen das Arbeiten von Vollholzschüben in alle Richtungen zu – wie geht das? Lernen Sie den klassischen Schubladenbau kennen, der dem hochmodernen Industriekasten nicht nur in der Optik weit überlegen ist. Das Herstellen der Zinkenverbindungen lernen Sie direkt am Werkstück einzusetzen.

Voraussetzungen: Kenntnisse über die Grundlagen der Holzbearbeitung sind von Vorteil, Lust auf konzentriertes Arbeiten
Dauer des Kurses: 12 Stunden
Gebühr: € 240,00 inkl. MwSt., inkl. Material
maximal 6 Teilnehmer
⇒Anmeldung

Ein im Kurs erstellter Schubkasten aus verschiedenen Hölzern mit offenen und halbverdeckten Zinken
Schubkasten eines Kursteilnehmers mit gezinkten Ecken

Hallo Manne, hier ist das versprochene Bild von der fertigen Kiste. Für den ersten Versuch bin ich eigentlich zufrieden. Am meisten Sorge hatte ich dann noch vor dem Versäubern der Ecken. Das ging aber erstaunlich gut. Die Lücken haben mich genervt. Ich habe sie mit Kitt gefüllt. Jetzt sieht man die Schwächen zwar deutlich, aber die Oberfläche ist schön glatt und geschlossen. Richtig anzeichnen und genau sägen – das muss ich noch üben. Es war ein toller Kurs.   Bis bald.      M